http://www.bull-attack.com/images/img61.jpg

ASTAXANTHIN – DIE SUBSTANZ DIE KRILLÖL ZU EINEM VIELSEITGEN SUPPLEMENT UND TESTOSTERONBOOSTER MACHT

Besonders im Bereich der Nahrungsergänzungen die dazu dienen den körpereigenen Testosteron-Spiegel an das physiologische Maximum zu steigern, werden aufgrund der hohen Nachfrage im Bereich Kraftsport und Bodybuilding, sowie im allgemeinen medizinischen Bereich immer wieder neue Erkenntnisse bezüglich dieser Substanzen gemacht. Besonders Astaxanthin, welches in einer idealen Kombination mit anderen sehr vorteilhaften Substanzen für den Muskelaufbau in Krillöl enthalten ist, erfreut sich an immer größerer Beliebtheit in Bezug auf seine Testosteron steigernden Funktionen. Alles was ihr zu diesem Thema wissen solltet erfahrt ihr hier:  

Wie macht sich ein sinkender Testosteron – Spiegel bemerkbar?

Mittlerweile ist bekannt, dass der Testosteron – Spiegel beim Mann ca. ab dem 25. Lebensjahr beginnt unter das physiologische Maximum zu sinken. Dies hat häufig Antriebslosigkeit, beschleunigten Fettaufbau, verlangsamten Muskelaufbau und ein allgemein schlechteres Wohlbefinden zur Folge. Doch dies sind nur einige von vielen negativen Auswirkungen eines sinkenden Testosteron – Spiegels.

Der Testosteronmangel kann sich beispielsweise auch in Erschöpfung, nachlassendem Durchsetzungsvermögen, reduzierter Konzentrationsfähigkeit, in Gefühlsschwankungen, Reizbarkeit und innerer Unruhe bemerkbar machen. Häufig kommt es auch zu Potenzstörungen kombiniert mit einem Verlust des sexuellen Verlangens.

Da die Wahl nicht auf anabole Steroide fallen sollte, da diese lediglich zu medizinischen Zwecken eingesetzt werden und die Anwendung häufig mit einer Vielzahl von Nebenwirkungen einhergeht, werden hinsichtlich Nahrungsergänzungen immer wieder neue Erkenntnisse zu äußerst effektiven natürlichen Testosteron – Boostern gemacht, die ähnliche Wirkungsweisen wie synthetisches Testosteron aufweisen können.

Die allgemeine Wirkung von Testosteron im Körper:

Testosteron ist bekanntlich das wichtigste männliche Geschlechtshormon und wird hauptsächlich in den Hoden gebildet. Testosteron fördert vor allem den Muskel- und Knochenaufbau und bestimmt die männlichen Geschlechtsmerkmale. Spätestens ab dem 30. Lebensjahr sinkt bei Männern die Testosteron-Produktion jährlich um zwischen 0,25 bis zu ein Prozent. Dies sind Angaben die zwar niedrig erscheinen, jedoch bekanntlich große Ausmaße annehmen. Zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr kann der Testosteronspiegel bei  Männern sogar so stark absinken, dass sich regelrechte Entzugssymptome bemerkbar machen. Die bezeichnet man dann als Testosteronmangel-Syndrom. Ein erfolgreicher Muskelaufbau wird extrem erschwert, katabole Prozesse verstärken sich und es kommt vermehrt zu Fettansammlungen in den Problemzonen.

Allgemeines über Astaxanthin :

Astaxanthin gilt mittlerweile als eines der effektivsten und vielseitigsten Antioxidantien. Der rote Farbstoff gehört zur Gruppe der sogenannten Carotinoide und kommt vor allem in Plankton und Algen vor und wird vor allem in mit höherer Bioverfügbarkeit in Fisch und Gemüse gefunden. Astaxanthin zählt außerdem zu den Super-Nährstoffen. Vor allem in Krillöl finden sich hohe Konzentrationen an Astaxanthin. Krillöl ist dahingehend nicht mit anderen Omega Nahrungsergänzungen vergleichbar, da es eine Vielzahl an hochwertigeren Nährstoffen und zudem eine wesentlich höhere Bioverfügbarkeit liefert als beispielsweise herkömmliches Lachsöl.

Die Wirkungsweise von Astaxanthin :

Es ist erwiesen, dass dieses potente Antioxidans in der Lage ist, den altersbedingt sinkenden Testosteronspiegel wieder zu erhöhen und an das physiologische Maximum zu steigern.  

Vor allem in Kombination mit Saw Palmetto Extract, also dem Extrakt aus der SÄGEPALME, kann die Wirkungsweise von Astaxanthin stark gefördert werden. aufgrund der Blockierung des Enzyms 5-alpha-Reduktase hat dieses Extrakt eine vielfältige Wirkungsweise und unterbindet vorrangig die Konvertierung von freiem Testosteron zu Dihydrotestosteron.

In einer Studie wurden zwei Gruppen mit insgesamt 42 gesunden Männern im Alter von 37 bis 70 Jahren untersucht. Es zeigte sich dabei, dass Astaxanthin in Kombination mit Saw Palmetto die Testosteronbildung bereits innerhalb von 2 Wochen deutlich erhöht werden konnte.
(*Universität Kamerun 2008)

In Bezug auf einen Testosteronmangels ist zu erwähnen, dass ein Mangel, sowohl im hohen Alter, als auch bereits ab dem 25. Lebensjahr, nicht nur durch natürliche Alterungsprozesse hervorgerufen wird, sondern auch Umwelteinflüsse und Lebensweisen eine große Rolle spielen. Besonders Alkohol, Zigaretten, Fastfood, sowie Abgase und andere Chemikalien begünstigen durch verschiedene Prozesse im Körper sogenannte Oxidationen, die bekanntlich sowohl das Immunsystem schwächen, Krebs verursachen können, aber auf den Hormonhaushalt, speziell den Testosteronhaushalt, deutlich negativ beeinflussen können. Besonders unter diesen Umständen wirkt Astaxanthin sehr schützend. Zwar konnten der genaue Wirkmechanismus noch nicht nachvollzogen werden, allerdings hat sich herausgestellt, dass Astaxanthin eine besondere Wirkung als Antioxidans in Bezug auf den Testosteron-Spiegel ausübt. Es wird vermutet, dass es neben dem Enzym 5-alpha-Reduktase noch weitere Enzyme dahingehend beeinflusst oder vor oxidativen Schäden schützt, sodass die Testosteron-Produktion nicht nur geschützt wird, sondern zudem noch gefördert wird. Dies wirkt sich bekanntlich sehr deutlich auf den Muskelaufbau und auch auf den Fettabbau aus, weshalb Astaxanthin besonders im Bereich Kraft- und Leistungssport immer häufiger als Nahrungsergänzung einzeln, oder über Krillöl angewendet wird.

Astaxanthin wird auch im Bodybuilding über das Krillöl, oder aber auch als gezielte Nahrungsergänzung also bereits erfolgreich zum Ausgleich eines Testosteronmangels eingesetzt.

In Bezug auf den Muskelaufbau hat Astaxanthin zudem den Vorteil, dass es positiven Funktionen bei Entzündungen hat. Bekanntlich entstehen nach jeder Trainingseinheit kleine Entzündungen in der Muskulatur, die zunächst durch Regenerationsprozesse verheilen müssen, was unter anderem zu Muskelwachstum führt. Astaxanthin wirkt auch in der Muskulatur entzündungshemmende, wodurch sich die Regenerationphase nach einer Trainingseinheit kürzer gestalten kann und der Muskelaufbau so beschleunigt werden kann.

Es hat sich erwiesen, dass Astaxanthin, wie bereits erwähnt, in der Lage ist, das Enzym 5-alpha-Reduktase zu blockieren. Hohe Konzentrationen von DHT im Blut werden bekanntlich mit erblich bedingten Haarausfall in Zusammenhang gebracht. Die genetisch bedingte Empfindlichkeit der Haarwurzeln gegenüber dem aggressiven DHT führt demnach zum Verkümmern und Absterben der Haarfollikel. Neue Haare können in diesem Fall dann nicht mehr produziert werden. Mediziner nehmen an, dass der Einsatz von 5-alpha-Reduktase-Hemmern auch hilfreich im Kampf gegen den Haarschwund sein könnte.

Neben den genannten Einflüssen als Antioxidans und den Auswirkungen auf den Testosteronhaushalt kann Astaxanthin allerdings noch mehr:

  1. Astaxanthin kann die Blut-Hirn-Schranke überwinden und das Gehirn und die Nerven des Zentralen Nervensystems direkt vor Ort vor Entzündungen und freien Radikalen schützen.
  2. Astaxanthin kann die sogenannte Blut-Retina-Schranke überwinden und direkt in der Netzhaut für einen antioxidativen und entzündungshemmenden Schutz des Auges sorgen.
  3. Astaxanthin kann sich außerdem äußerst effektiv im gesamten Körper verteilen, so dass seine schützende Wirkung jeder einzelnen Zelle und damit allen Organen, Geweben, Gelenken und der Haut einen deutlichen Vorteil verschafft.

Warenkorb  

Keine Artikel

0,00 € Versand
0,00 € MwSt.
0,00 € Gesamt

Warenkorb Warenkorb anzeigen

Newsletter

PayPal