L-ORNITHIN – EINE LEISTUNGSSTEIGERNDE AMINOSÄURE

BCAA , besonders Leucin, sowie Arginin , Glutamin und Citrullin sind mittlerweile gängige anabole , antikatabole und regenerative Aminosäuren. Doch bezüglich der Leistungssteigerung hat sich über die letzte Zeit eine besondere Aminosäuren einen Namen gemacht. Die Rede ist von L-Ornithin. Aufgrund der unterdrückenden Auswirkung auf die körpereigene Produktion von Ammoniak, welches hauptverantwortlich für Erschöpfungszustände ist, ist diese Aminosäure besonders für Kraftsportler, Bodybuilder und Ausdauersportler, die ihre maximale Leistungsfähigkeit ausschöpfen wollen, sehr interessant. Alles was ihr zu diesem Thema wissen solltet erfahrt ihr hier :

Allgemeines über die Aminosäure L-Ornithin :

Bei der Aminosäure L-Ornithin handelt es sich um eine nicht essenzielle Aminosäuren und gleichzeitig um ein Metabolit, also um ein körpereigenes Stoffwechselprodukt von Arginin. Die Aminosäure L-Ornithin ist im Vergleich zu vielen gängigen Aminosäuren eine sogenannte α-Aminosäure , zusammengefasst eine nicht proteinogene Aminosäure, die also nicht dafür, verwendet wird andere Proteine im Körper zu synthetisieren. Stattdessen nimmt Ornothin eine entscheidende Hauptrolle im Harnstoffzyklus verschiedener Zelle ein, bei dem sich die Aminosäure unter der Beteiligung von Ammoniak mit einem sogenannten Carbomylphosphat verbindet und dann in L-Citrullin umgewandelt wird, das anschließend Harnstoff als Nebenprodukt freisetzt. Hierzu ist zu erwähnen, dass ein erhöhtes Vorkommen von Ammoniak ,  wie es durch Kraftsport beispielsweise verursacht wird, zu körperlicher Erschöpfung führt.

Die Wirkungsweise der Aminosäure L-Ornithin :

Zwar wird L-Ornithin aufgrund seiner positiven Wirkung auf die Wachstumshormonproduktion häufig in Nahrungsergänzungsmitteln kombiniert,  jedoch sind andere Wirkungsweisen für Kraftsportlern und auch für Ausdauersportler wesentlich interessanter. Beispielsweise die Pufferkapazität von L-Ornithin hinsichtlich der Ammoniakproduktion im menschlichen Körper , wie bereits erwähnt ein Stoffwechselprodukt, welches bei intensiver Trainingsbelastung entsteht.

Befindet sich die Muskulatur im Ruhezustand, wird Ammoniak aufgenommen. Intensives Training, sowohl Krafttraining als auch Ausdauersport, sorgt jedoch für eine ansteigende Ammoniakproduktion innerhalb der Muskulatur. Je länger das Training andauert, desto höher steigt die Ammoniakkonzentration im Körper. Als Folge dieses Faktors hat sich erwiesen, dass die muskuläre Erschöpfung in direktem Zusammenhang mit dem Plasma-Ammoniakspiegel steht. Zudem ist ein ansteigender Ammoniakspiegel im Gehirn mit der Wahrnehmung von physischer Erschöpfung verbunden.

Verwendet man die Aminosäure L-Ornothin als Nahrungsergänzung oder als Kombination in einem Supplement, so fungiert dieses als Ammoniakpuffer und ist in der Lage, die Ansammlung von Ammoniak abzupuffern bzw. Zu hemmen und so bei intensivem und länger-andauerndem Kraft- oder Ausdauertraining dafür zu sorgen, dass die Intensität und Leistung erhalten werden kann. dass die Gabe von 1-2g L-Ornithin über einen Zeitraum von 5 Wochen in der Lage war die Magermasse und Stärke der Probanden in signifikantem Ausmaß positiv zu beeinflussen.

Zudem zeigte die eine Supplementierung von 100mg/kg der Aminosäure L-Ornithin ansteigender Trainingsdauer einen drastisch positiven Effekt. Das Resultat ist hier eine geringere Erschöpfung, was sowohl mit durch effizienterem Energieverbrauch, als auch einer verbesserten Ammoniakausscheidung verursacht wird.

Lebensmittel mit erhöhtem L-Ornithin – Gehalt :

Rotes Fleisch,
Huhn
Fisch
Nüsse
Hülsenfrüchte  
Käseprodukte
Milchprodukte
Eier    

Die Aminosäure L-Ornithin findet sich meistens als Nahrungsergänzung für die Wachstumshormonausschüttung in Kombination mit anderen Supplements in Kombiprodukten wieder, da diese in der Kombination einen stärkeren Effekt erzielen. Beispielsweise hier : http://bull-attack.com/shop/special-supplements/137-hgh-day-60-kapseln-.html

Die Nebenwirkungen der Aminosäure L-Ornithin :

Wie bei vielen andern Aminosäuren, gibt es auch bei der Einnahme der nicht proteinogenen Aminosäure L-Ornithin in der Regel keine bekannten Nebenwirkungen.

Die Dosierung / Einnahme der Aminosäure L-Ornithin :

Bei der Supplementierung, beziehungsweise der Dosierung von L-Ornithin , haben sich Dosierungen von 100mg pro Kg Körpergewicht täglich über einen Zeitraum von mindestens 6-8 Wochen als sehr effektiv erwiesen.

Warenkorb  

Keine Artikel

0,00 € Versand
0,00 € MwSt.
0,00 € Gesamt

Warenkorb Warenkorb anzeigen

Newsletter

PayPal