OFFTOPIC 3 - T3 (Trijodothyronin, Liothyronin, Cytomel)

Immer häufiger findet es im Bodybuilding-Bereich Verwendung, da es in Kombination mit diversen Steroide und Peptiden eine hervorragende und außerordentliche Wirkung im Bereich der Fettverbrennung erzielt. Die Rede ist von dem Schilddrüsenhormon T3. Alles was ihr darüber wissen solltet erfährt ihr hier:

Allgemeines und Wirkungsweise von T3 (Trijodothyronin, Liothyronin, Cytomel):

T3 (Trijodothyronin, Liothyronin, Cytomel) ist ein Schilddrüsenhormon, das recht häufig für den Fettabbau verwendet wird, insbesondere im Kontext von Steroidzyklen. T3 wird im Körper natürlich als Resultat der T4, also der Thyroxin-Produktion durch die Schilddrüse produziert. Eine orale T3 Verabreichung kann zu höheren T3 Serumspiegeln führen, als diese natürlich auftreten würden und einen schnelleren Fettabbau, sowie in einigen Fällen potentiell eine höhere Wachstumshormonproduktion und einen schnelleren Stoffwechsel erlauben.

Das erste, was man bei der Dosierung von T3 in Betracht ziehen muss ist, dass das Medikament selbst eine schlechte Stabilität aufweist, die in einem Verlust an Wirkungsstärke im Lauf der Zeit resultiert, was selbst bei pharmazeutischen Präparaten in Tabletteform der Fall ist. Flüssige Zubereitungen sind sogar noch anfälliger für einen Verlust an Wirkung. Die unten angegebenen Dosierungen beziehen sich auf T3 mit voller Wirkungsstärke, wie dies bei pharmazeutischen Produkten der Fall ist, deren Haltbarkeitsdatum noch nicht abgelaufen ist. In vielen Fällen werden andere T3 Produkte weniger oder sehr viel weniger T3, als auf dem Etikett angegeben ist, enthalten.

Die Dosierung von T3 (Trijodothyronin, Liothyronin, Cytomel):

Aus diesem Grund empfiehlt es sich, nach pharmazeutischem T3 zu suchen, vorzugsweise amerikanischer oder europäischer Herkunft. Andernfalls kann die Dosierung unsicher und trügerisch sein. Eine Person könnte z.B. eine 150 mcg Dosierung als angemessene Dosierung ansehen, wenn sie ein Produkt mit niedriger Wirkungsstärke verwendet, aber 150 mcg bei einem voll wirksamen Produkt als extreme Überdosierung empfinden.

Es gibt zwei Dosierungsansätze für T3 die am weitesten verbreitet sind:

Beim ersten Ansatz besteht das Ziel darin, einen anhaltenden Vorsprung beim Fettabbau zu erreichen, oder dabei zu helfen, eine nahezu ideale persönliche Körperkomposition aufrecht zu erhalten. Bei diesem Ansatz ist die T3 Dosierung sehr niedrig und liegt vorzugsweise bei 12,5 mcg/Tag aber in einigen Fällen auch bei bis zu 25 mcg pro Tag. Am unteren Ende dieses Bereits werden Schilddrüsentests selbst bei längerfristiger Verwendung typischerweise keine erkennbare Unterdrückung der Schilddrüsenfunktion zeigen. Am oberen Ende wird manchmal eine moderate Unterdrückung beobachtet, aber die Resultate fallen besser aus, als wenn kein T3 verwendet wird und die Unterdrückung ist nach dem Absetzen von T3 schnell reversibel.

Beim zweiten Ansatz besteht das Ziel darin, eine recht konstante Erhöhung der Rate des Fettabbaus zu erreichen, wobei eine Unterdrückung der Schilddrüsenfunktion in Kauf genommen wird. Die vorzugsweise verwendete Dosierung liegt bei etwa 50 mcg pro Tag, kann aber in einigen Fällen auch bis zu 75 mcg pro Tag betragen. Eine solche Verwendung sollte vorzugsweise nicht auf Dauer erfolgen, sondern nur über einen begrenzten Zeitraum wie 8 bis 12 Wochen, auch wenn es keine Notwendigkeit für eine exakte Zeitspanne gibt.

Da T3 nur eine kurze Halbwertszeit besitzt, ist eine über den Tag verteilte Einnahme einer einmaligen Gabe pro Tag vorzuziehen, wenn die tägliche Gesamtdosis nicht sehr gering ist. Eine Dosierung von 12,5 mcg pro Tag würde z.B. am besten auf einmal morgens eingenommen werden, doch bei einer Dosierung von 50 mcg pro Tag wäre es besser, die tägliche Gesamtdosis auf drei oder vier über den Tag verteilte Einzelgaben aufzuteilen, als die gesamte Menge auf einmal einzunehmen.

Die Nebenwirkungen von T3 (Trijodothyronin, Liothyronin, Cytomel):

Nach einer längeren Verwendung von T3 in einer unterdrückenden Dosierung, ist die natürliche Schilddrüsenhormonproduktion nach Beendigung der T3 Einnahme für einige Zeit unterdrückt. Im Allgemeinen scheint die Dauer mit der Länge der Verwendung in Verbindung zu stehen. Im Fall einer kurzzeitigen Verwendung gibt es typischerweise keine merkliche Phase einer niedrigen Schilddrüsenfunktion nach der Verwendung, doch bei einem länger andauernden T3 Einnahmezyklus kann die Dauer einer niedrigen Schilddrüsenfunktion in einigen Fällen bei bis zu 6 Wochen liegen.

Hohe Dosierungen von T3, die typischerweise bei etwa 75 mcg/Tag beginnen, aber in einigen Fällen nicht vor 100 mcg/Tag beginnen, können eine beschleunigte Herzfrequenz und Muskelschwäche zur Folge haben und katabol wirken, oder zumindest den Anabolismus reduzieren. Hohe Dosierungen von anabolen Steroiden neigen natürlich dazu, die letztgenannte Wirkung zu maskieren.

Hohe T3 Spiegel reduzieren die IGF-1 Spiegel, wodurch die anabole Effektivität von Wachstumshormonen reduziert werden kann, doch sie verändern die Effektivität von Wachstumshormonen bezüglich des Fettabbaus nicht.

Dies bringt einige dazu zu glauben, dass T3 die Nebenwirkungen von Wachstumshormonen reduziert. In der Realität bewirkt T3 jedoch, dass dieselbe Dosis Wachstumshormone weniger IGF-1 im Körper als gewöhnlich produziert. Es wäre effektiver, ganze einfach die Wachstumshormondosierung auf einen persönlich angemessen Level zu senken.

Die Wirkung der Reduzierung der Effektivität von Wachstumshormonen ist bei T3 Dosierungen oberhalb von 50 mcg pro Tag besonders ausgeprägt und scheint nicht bemerkbar, falls überhaupt vorhanden zu sein, wenn Dosierungen wie 25 mcg T3 pro Tag verwendet werden.

Dieser Artikel dient nicht der Beratung oder dem Zuspruch im Bezug auf das genannte Thema, und auch keinesfalls der Anwendungsempfehlung, sondern lediglich der Aufklärung über dieses Themengebiet!

 


http://www.bull-attack.com/images/rocket%20bottle.jpg

Warenkorb  

Keine Artikel

0,00 € Versand
0,00 € MwSt.
0,00 € Gesamt

Warenkorb Warenkorb anzeigen

Newsletter

PayPal