STEROIDKUNDE 8 – ANAPOLON

Extreme und schnelle Massezuwächse auf der einen Seite, weitverbreitete Nebenwirkungen auf der anderen Seite. Oft als ein zweischneidiges Schwert gesehen und dennoch sehr häufig eingesetzt: Es geht um das anabole Steroide Anapolon. Alles rund um dieses Steroide erfahrt ihr hier:

Allgemeines zu Anapolon:

Das anabole androgene Steroid Anapolon, welches den Workstoff Oxymetholon beinhaltet, wurde 1960 erstmals offiziell auf dem Markt eingeführt. Eigentlich wurde Anapolon zur Behandlung von Blutarmut eingesetzt, da der Wirkstoff Oxymetholon die Fähigkeit besitzt, die Anzahl der roten Blutkörperchen zu steigern. 1993 wurde die Produktion jedoch reduziert und teilweise eingestellt, da neuere Wirkstoffe wie das bekannte EPO sich bei der Behandlung von Anämie als effektiver und besser verträglich erwiesen hatten und es somit kein sinnvolles Einsatzgebiet mehr für den Wirkstoff Oxymetholon gab. 1998 wurde Anapolon allerdings wieder standardmäßig produziert, da er sich als sehr effektives Mittel zur Steigerung des Körpergewichts bei Krankheiten wie AIDS, die mit einem starken Gewichtsverlust einhergehen, erwiesen hatte.

Wirkungsweise von Anapolon:

Unter Bodybuildern ist das anabole androgene Steroid Anapolon aufgrund seiner starken Masse und Kraft aufbauenden Wirkung neben Dianabol das beliebteste orale Steroid für den Masseaufbau. Eine Gewichtszunahme von 10 bis 15 Kilo innerhalb von 6 Wochen bei nur ein bis zwei Tabletten Anapolon täglich ist bei Steroideinsteigern eher die Regel als die Ausnahme. Besonders beliebt ist Anapolon auch bei Kraftsportlern, da die Kraft während der ersten Einnahmewochen praktisch täglich steigt. Viele Anwender sind sogar der Meinung, dass es sich beim anabolen Steroid Anapolon um das stärkste orale Steroid überhaupt handelt. Dieser Eindruck dürfte jedoch wohl eher auf die hohe Dosierung von 50 mg Oxymetholon pro Tablette Anapolon zurück zu führen sein, da nach Ansicht vieler Anwender Dianabol pro Milligramm eine deutlich stärkere Wirkung besitzen sollte.

Technisch gesehen handelt es sich beim anabolen androgenen Steroid Anapolon um ein von Dihydro-Testosteron (DHT) abgeleitetes Steroid, welches um eine 2-Hydroxymethylengruppe erweitert und 17-alpha-alkyliert wurde. Auch wenn es sich bei Oxymetholon um ein Dihydro-Testosteron Derivat handelt, unterscheidet sich Anapolon bezüglich seiner Eigenschaften stark von allen anderen DHT Derivaten. Während alle anderen von Dihydro-Testosteron abgeleiteten anabolen androgenen Steroiden, zu denen unter anderem Winstrol (Stanozolol), Primobolan (Metenolon), Masteron (Drostanolon Propionat) und Oxandrolon gehören, in der Regel während der Definitionsphase eingesetzt werden, da sie zu einem harten, trockenen Aussehen beitragen, liegt das Haupteinsatzgebiet von Oxymetholon im Bereich des Masseaufbaus. Von einem harten, definierten Aussehen kann beim Einsatz von Anapolon nicht die Rede sein. Es ist vielmehr dafür bekannt, dass die aufgebaute Muskelmasse von stark ausgeprägten Wassereinlagerungen begleitet wird, die weitaus stärker als die Wassereinlagerung beim Einsatz anderer anaboler androgener Steroide inklusive Dianabol und Testosteron ausfallen. Diese ausgeprägten Wassereinlagerungen verschwinden nach dem Absetzen des Anapolon recht schnell wieder, was auch für einen großen Teil der beobachteten drastischen Masseverluste nach Beendigung der Einnahme von Oxymetholon verantwortlich sein dürfte. Dass es sich bei Oxymetholon um ein Dihydro-Testosteron Derivat handelt zeigt sich allerdings in der den erblich bedingten Haarausfall fördernden Wirkung des Anapolon.

Dosierung von Anapolon:

Anapolon wird in der Praxis von den meisten Anwendern im Bereich von 50 – 150 mg pro Tag dosiert. Auch wenn Steroid-Neulinge Oxymetholon oft als alleinigen Wirkstoff einsetzen, verwenden erfahrene Bodybuilder Oxymetholon meist als so genannten Kickstart für eine längere Steroidkur oder begleitend zu einem injizierten Basis-Steroid wie Testosteron oder Deca Durabolin (Nandrolon Decanoat).

Nebenwirkungen von Anapolon:

Da der Wirkstoff Oxymetholon ein 17-alpha-alkyliertes Steroid darstellt, besitzt Anapolon ein nicht zu verachtendes Potential für eine zusätzliche Leberbelastung. Die dem Anapolon nachgesagte besonders starke Leberbelastung dürfte in der Praxis jedoch eher auf die hohen Dosierungen pro Tablette und weniger auf eine besondere Schädlichkeit des Wirkstoffs Oxymetholon an sich zurück zu führen sein. Auch wenn Oxymetholon aufgrund seiner Struktur im Körper nicht zu Östrogen umgewandelt werden kann, berichten viele Anwender bei der Anwendung von Anapolon von Nebenwirkungen wie Gynäkomastie und starken Wassereinlagerungen, die man normalerweise mit Östrogen in Verbindung bringen würde. Die genaue Ursache für diese Nebenwirkungen von Anapolon ist bisher nicht bekannt. Interessanterweise berichten jedoch zahlreiche Anwender, dass ein Aromatasehemmer wie Arimidex oder ein Östrogenrezeptorblocker wie Nolvadex (Tamoxifen) Abhilfe schaffen kann. Weitere Nebenwirkungen von Oxymetholon umfassen Kopfschmerzen, erhöhten Blutdruck und allgemeines Unwohlsein.

Dieser Artikel dient nicht der Beratung oder dem Zuspruch im Bezug auf das genannte Thema, und auch keinesfalls der Anwendungsempfehlung, sondern lediglich der Aufklärung über dieses Themengebiet!

http://bull-attack.com/images/Zink50-Banner.jpg

 
http://bull-attack.com/images/Methyl-B12-Banner.jpg

http://www.bull-attack.com/images/d3-banner-absonutrix-shop.jpg

Warenkorb  

Keine Artikel

0,00 € Versand
0,00 € MwSt.
0,00 € Gesamt

Warenkorb Warenkorb anzeigen

Newsletter

PayPal